Nachricht

Hinweis
  • Das Gast Benutzerkonto ist nicht richtig konfiguriert. Bitte stellen Sie die Option 'Gast Benutzername' auf den Benutzernamen des registrierten Benutzerkontos. guest_username="Gast"

    --
    yvComment solution, version="1.25.3"

Frischwasserhygiene

Keime, besonders die gefürchteten Legionellen, sind kein Problem in der Nutzklasse MX, denn das Trink- und Badewasser wird in der Frischwasserstation frisch erhitzt. Da gibt es keine unhygienischen Brutstätten.

Wir sprechen lieber vom Frischwasser als vom Brauchwasser. Was Sie aus unserer Anlage zapfen, ist frisch erhitztes Trinkwasser, kein abgestandenes Boilerwasser. Es wird in der Frischwasserstation nur in genau der benötigten Menge erwärmt. Die Station ist ein Durchlauferhitzer, der seine Wärme nicht durch Verbrauch von Elektrizität, sondern aus dem (solar beschickten) Pufferspeicher bezieht. Es ist Frischwasser, sauber und hygienisch. So appetitlich kommen eilige Teekocher schneller zu ihrem Tässchen und sparen Strom dabei.

Wie einladend ein Boiler innen ausschaut, bemerkt sonst nur der Installateur. Der Pufferspeicher nach unserem System ist von der Boileraufgabe befreit; er hat nur das Pufferwasser möglichst heiß (bis 90°) zu speichern. Pufferwasser ist, was auch durch den Heizkessel und in den Heizkörpern fließt: Es ist ein eigener Kreislauf, der mit dem Trinkwasser nicht in Berührung kommt.

Wegen der extrem kurzen Verweildauer des Trinkwassers in der Frischwasserstation (völlig getrennt von der Bunkerung des Wassers im Pufferspeicher) und wegen der konstant geregelten Temperatur können Kalk- und Schlammrückstände gar nicht erst auftreten.

Legionellen

Ein Thema, über das mancher Unsinn verbreitet wird. Erstens ist nicht die Anwesenheit von Legionellen an sich die Gefahr, sondern ihre Menge, genauer: Ihre Dichte der Verteilung im Wasser. Jedes Trinkwasser birgt Legionellen und in kleinen Dosen wird der Körper damit fertig. Zweitens benötigen sie stehendes Warmwasser bei Temperaturen unter 60 Grad, damit sie sich dauerhaft heimisch fühlen, und stehendes Warmwasser. Diesen Bereich verweigern wir ihnen bei Solaranlagen der Nutzklasse MX, denn - im Gegensatz zu einem herkömmlichen Boiler - erwärmt die Frischwasserstation das Wasser bei Bedarf. Unsere Anlagen bieten daher ein ungemütliches Umfeld für Legionellen, zur Vermehrung kommt es kaum. Deshalb erreichen sie bei weitem nicht die für Menschen gesundheitlich kritische Dichte der Verteilung im Wasser. In einem Boiler dagegen - typisch 200 Liter für zwei Personen mit 60 Liter Verbrauch pro Tag - beträgt die Verweilzeit gelegentlich mehrere Tage, in den Boilerecken sogar Wochen.

Heiß, nicht zu heiß

Eine automatische Regelung steuert zum Zeitpunkt des Verbrauchs die Drehzahl der Pumpe und hält so die vorgegebene Temperatur, egal ob viel oder wenig Warmwasser gezapft wird. Im Übrigen verbraucht die Pumpe keinen Strom, da bei diesem System kein Boilerinhalt auf Temperatur gehalten werden muss. Der vorgeschaltete Mischer verhindert, dass Sie sich beim Zapfen verbrühen. Tatsächlich leistet das Frischwassersystem noch einiges mehr, aber das erklärt Ihnen unser Verkäufer.